Teupitz (Brandenburg)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Fotos ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 18.06.2019

Der preußische Schriftsteller Theodor Fontane machte Teupitz und die Region bekannt bekannt mit seinem Werk "Von Köpenick bis Teupitz an Bord der Sphinx". So schrieb er: "Ich war sofort entschlossen, an der Expedition teilzunehmen, breitete den "Kreis Teltow" vor mir aus und schwelgte vorweg in den blauen Seeflächen, die, auf der bunten Rappardschen Karte, den ganzen Weg zwischen Köpenick und Teupitz ausfüllen." Das war Ende des 19. Jahrhunderts. Damals ahnte wohl noch niemand, dass Teupitz bald darauf zum Irrenhaus werden würde.

Heilanstalt Teupitz (erbaut von 1905 bis 1908, einst Irrenanstalt)

Heilanstalt Teupitz, Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016

1908 wurde die Landesheil- und Pflegeanstalt als Landesirrenanstalt in Teupitz (Brandenburg) eröffnet. Architekt war Theodor Goecke. Auf 16 Hektar Land entstanden unter anderem ein "Haus für halbruhige Kranke&quozt;, ein "Haus für zerstörungssüchtige Frauen" oder ein "Haus für verblödete Kranke", Lazarett und Krankenhaus, eine Schlachterei, ein Festsaal, ein Wasser- und Elektrizitätswerk samt markantem Wasserturm nebst Esse, eine Gärtnerei, ein Friedhof und mehr als zwei Dutzend "Aufnahme- und Überwachungshäuser". In der NS-Zeit (1933-1945) war sie Teil des Euthanasie-Programms als Zwischenlager vor der Tötung. 1945 zog die Rote Armee ein und blieb bis 1994. Wie Anwohner berichten, gab es auf dem Areal zu DDR-Zeiten ein Kulturhaus mit Kino. Danach standen die Gebäude leer. Heute steht das Anstaltsensemble samt Wegesystem unter Denkmalschutz.