Sondershausen (Thüringen)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 15.06.2019

In Sondershausen befindet sich das älteste noch befahrbare Kaliwerk der Welt, es wurde 1893 eröffnet. 1869 bekam die Stadt einen Anschluss an die Bahnstrecke NordhausenErfurt. 1898 stand dann auch die Bahnverbindung nach Bad Frankenhausen. Nach dem Ende der DDR (1989/90) folgte eine Deindustrialisierung wie in vielen anderen Orten der neuen Bundesländer.

Petersenschacht in Sondershausen

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Das Kaliwerk "Glückauf" Sondershausen ist laut Wikipedia das älteste noch befahrbare Kaliwerk der Welt. 1891 wurde die reiche Salzlagerstätte bei Probebohrungen gefunden. 1896 begann die Förderung.

Betriebe in der DDR
VEB Bettenwaren Sondershausen
VEB Dienstleistungsbetrieb Sonderhausen (VEB Kombinat Hauswirtschaftliche Dienstleistungen Erfurt)
VEB Elektroinstallation Sondershausen (VEB Kombinat Keramische Werke Hermsdorf / VEB Kombinat Elektroinstallation)
VEB Getreidewirtschaft Sondershausen (VEB Kombinat Getreidewirtschaft Erfurt)
VEB Holzwaren Sondershausen
VEB Kreisbaubetrieb Sondershausen
VEB Matratzenfabrik Sondershausen (VEB Thüringer Möbelkombinat Suhl)
VEB Polstermöbel Sondershausen
VEB Kombinat Kali Sondershausen (Betriebe in Sondershausen, Trusetal, Bernburg, Teutschenthal, Staßfurt, Merkers, Zielitz)

Wirtschaft und Leben in Sondershausen vor 1945
Brunnquell & Co (gegr. 1913, elektrische Ausrüstungen)
Firma Lindner und Co.
Kalibergwerk Sondershausen

Eintrag im Brockhaus Ende des 19. Jahrhunderts: An der Wipper und der Linie Nordhausen-Erfurt der Preußischen Staatsbahnen. Postamt erster Klasse und Zweistelle, Telegraph. Wasserleitung, Gasbeleuchtung.