Zeitz

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 20.01.2017

Zeitz war einst eine stolze Residenz- und Domstadt und seit der zweiten Häfte des 19. Jahrhunderts bis 1990 eine lebendige Industriestadt mit Berg- und Maschinenbau, Kinderwagen- und Holzwarenproduktion sowie Chemischer Industrie, doch danach erlebte die Stadt einen rasanten Niedergang und Verfall. Zeitz steht exemplarisch für die Zerstörung von Wirtschaft und Tradition, das Gesicht einer Stadt, wie es in weiten Teilen des ehemaligen Gebietes der DDR geschah.

Teigwarenfabrik Max Emmerling Zeitz, gegr. 1888

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014
Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Max Emmerlin - Zeitz - erste und aelteste Zeitzer Kindernährzwieback- und Teigwaren- (Nudel- und Makkaroni) Fabrik. Spezialmarke "Elite". Spezialität: Kinder-Elite-Zwieback. Herstellung erster Qualität aller Eierteigwaren. An der Straße beeindruckt ein langes rotgeklinkertes Gebäude. Über dem Hauptportal prangt das Relief einer Windmühle. Auf jedem der vier Blätter des Mühlrades steht "Elite". Zu lesen ist auch die Jahreszahl 1909. Im Frühjahr 1940 weist Max Emmerling seine Kunden darauf hin, dass es Lieferengpässe gibt, weil Zwieback kontingentiert ist. Es bestehe eine Bezugsscheinpflicht. Am 28.06.1991 wurde die Aehrengold Teigwaren GmbH Zeitz registriert (nicht mehr auf dem Gelände).

Zeitzer Drahtseil-Eisenbahn (1877-1959)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Zwischen der Straße Wendischer Berg und Thomas-Mann-Straße befindet sich die Bergstation der ehemaligen Zeitzer Drahtseil-Eisenbahn. In der Nachbarschaft der Bergstation ist noch der 1905 erbaute neue Wohnsitz von Eduard Tretrop (1832-1913), dem Initiator der Zeitzer Drahtseil-Eisenbahn, zu finden.

Nach der Stilllegung der Drahtseil-Eisenbahn befand sich in dem Objekt die "Station junger Naturforscher und Techniker Zeitz Richard Leißling", woran im April 2014 noch ein Schild erinnerte. Richard Leißling (1878-) war Lehrer, Naturschützer und -forscher sowie Volkskundler. Stationen junger Naturforscher und Techniker gab es in allen großen Städten der DDR. Dabei handelte es sich um Freizeiteinrichtungen für die naturwissenschaftliche Bildung der Schüler Polytechnischer Oberschulen.

Verein Drahtseilbahn Zeitz
Station junger Naturforscher und Techniker in der DDR

Dienstleistungskombinat (DLK) | Pianofortefabrik Albert Fahr (1880-1953) - Abriss 2015

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

April 2014: DLK steht in großen Buchstaben auf dem Eingangsgebäude. Das Kürzel steht für das Dienstleistungskombinat, den zentralen Dienstleistungsbetrieb, der in Zeitz seit 1960 bestand. Ende 2013 beschloss der Stadtrat von Zeitz, den nach 20 Jahren Vernachlässigung bereits teilweise eingestürzten Gebäudekomplex des DLK an der Freiligrathstraße komplett abzureißen.

Das DLK Zeitz befand sich in der ehemaligen Klavierfabrik Albert Fahr, königlicher Hoflieferant der KuK-Monarchie in Wien. Mit zeitweise bis zu 30 Fabriken war Zeitz einst ein bedeutender Standort der Klavierindustrie. Fahr war das bekannteste Unternehmen. Die Produktion lief von 1880 bis 1953 und erreichte um 1900 einen Jahresumfang von 500 Instrumenten. Die Klaviere von Fahr erfuhren weltweite Verbreitung bis zu Christies in die Little Collins Street in Melbourne (Australien). Im Adressbuch der Stadt Zeitz von 1914 ist Albert Fahr als Fabrikbesitzer und österreich-ungarischer Hoflieferant in der Bölowstraße 49 (heute Freiligrathstraße) vermerkt. In der Nachbarschaft taucht seinerzeit auch die Pianofortefabrik Hölling & Spangenberg auf. Im Zeitzer Adressbuch von 1947 ist der Kaufmann Kurt Fahr im Haus 49 zu finden.

Am 11. Mai 2016 berichtete die Lokalausgabe des Regionalorgans "Mitteldeutsche Zeitung" von den glorreichen Zeiten der Stadt Zeitz als Stadt des Klavierbaus. Gleich im ersten Satz hie&slig; es: "Zeitz war einst die Stadt des europäischen Klavierbaus." (Quelle: http://www.mz-web.de/24034124) Das waren Pianofirmen in Zeitz: R. Hupfer & Co., Morenz & Schemelli, Oscar Gerbstädt, Albert Fahr, F. Geißler, Oscar Gerbstädt, C. Hölling & Spangenberg, Krietzsch, Morenz & Schemelli, E. Rübner & Co. und P. Schmidt & Sohn. Inzwischen sind die meisten historischen Stätten des Zeitzer Klavierbaus vernichtet. Das endgültige Ende des Klavierbaus in der nach dem Ende der DDR besonders gebeutelten ehemaligen Industriestadt kam 2011. Die Mechanikherstellung für Pianos und Flügel wurde wegen der wirtschaftlich attraktiveren Rahmenbedingungen nach Meuselwitz (Thüringen) verlegt.

Brikettfabrik "Hermann-Schacht"

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Benannt nach Richard Herrmann startete die Brikettfabrik 1889 mit der Produktion. Es ging darum, die ortsansässige Zuckerfabrik mit Brennstoff zu versorgen. 1959 endete der Betrieb. Gebäude und technisches Gerät wurden 1961 unter Schutz gestellt. Seit 1994 kümmert sich der Verein "Mitteldeutscher Umwelt- und Technikpark" darum. Seit April 2009 gehört die Brikettfabrik zur Europäischen Route der Industriekultur. Die Brikettfabrik gilt als die weltweit älteste erhaltene Brikettfabrik der ersten Generation.

Museum auf dem Gelände der ehemaligen Brikettfabrik

Holzwaren-Industrie

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Holzwaren-Industrie in Zeitz: Wünsch & Pretzsch Phönix Kinderwagen und Holzwaren-Fabrik (gegr. 1866), E.A. Naether AG Kinderwagen und Holzwaren-Fabrik (älteste und größte Kinderwagen- und Holzwarenfabrik, gegr. 1846, Gloria-Wagen), Saxonia-Werk Ed. Pfeiffer GmbH Kinderwagen und Holzwaren-Fabrik, Opel & Kühne AG Zeitzer Kinderwagen und Holzwarenfabrik (gegr. 1928, Aktionäre 1943: Willy und Kurt Opel). Zeitz war einst Deutschlands Hauptstadt der Kinderwagen-Produktion, 1877 gab es zwölf Kinderwagen-Hersteller in Zeitz wie Haeselbarth & Storm, Friedrich Degelow und Eduard Pfeiffer. Das 9793 Quadratmeter Objekt an der Schädestraße wurde 2014 im Internet samt zweier großer Fabrikgebäude mit stabilen Stahlbetondecken für einen Euro zur Zwangsversteigerung angeboten.

Komplexannahmestelle (des Dienstleistungskombinats - DLK)

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

"Komplexannahmestelle, Dienstleistungskombinat (DLK)" stand noch im Sommer 2012 gut erkennbar auf einem Schild in der Weißenfelser Straße 4 in Zeitz. 2015 war die Schrift zerstört. Die Komplexannahmestelle war eine Einrichtung in der DDR, die alle möglichen Dienstleistungen anbot, vor allem Reparaturleistungen.

Hotel Goldene Sonne

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

HOG Hotel "Goldene Sonne"

Staedtisches Volksbad

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) bietet das seit Jahren leerstehende alte Badgebäude als Drehort an.

Kelterei Burkard (Mosterei)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

1948 übernahm Heinrich Burkard die Süßmost-Kelterei in der Steintorvorstadt von Otto Schindler. Seit 1958 lief die Heinrich Burkard KG mit staatlicher Beteiligung, 1972 wurde sie komplett verstaatlicht und Teil des VEB Ogis Zeitz. 1990 setzte Sohn Michael die Arbeit - wieder privatwirtschaftlich - fort. 1994 war die Rückübertragung abgewickelt. 2008 war endlich Schluss mit der eigenen Mosterei.

VEB ZEMAG Zeitz (Kombinat Takraf)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

ZEMAG ist das Kürzel für Zeitzer Eisengießerei- und Maschinenbau-Actiengesellschaft. Der Name weist bis in das Jahr 1871, als die 1855 von Hermann Schäde (Ingenieur) und Ludwig Lange (Kaufmann) gegründete Maschinenbauanstalt und Eisengießerei entsprechend umbenannt wurde. 1873 brachte die ZEMAG die erste Brikettpresse und der erste brauchbare Kohletrockner heraus. Die Erfinder hießen Robert Jacobi und August Schulz. 1899 entstand eine Zweigniederlassung in Köln-Ehrenfeld. Die ZEMAG wuchs zum internationalen Unternehmen mit mehr als 1000 Arbeitern heran und lieferte 1921 die erste komplette Brikettfabrik nach Australien an die gerade gegründete State Electricity Commission of Victoria (SECV), den staatlichen Stromhersteller in Victoria. Die alte ZEMAG baute Dampfkessel und -maschinen, Dreschmaschinen, Pumpen und Mahlwerke. 1946, nach dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945), übernahm die Sowjetische Militäradministration (SMAD) die ZEMAG und wandelte sie in einen SAG-Betrieb (SAG = Sowjetische Aktiengesellschaft). 1954 ging die Regie an die DDR über. Es entstand der VEB ZEMAG Zeitz, die fortan für die DDR und ihre sozialistischen Nachbarländer zum wichtigsten Ausrüster für Braunkohlen-Brikettfabriken war. In den 60er Jahren wurde die Produktpalette um Bagger und Kräne erweitert, wobei es sich anfangs um Lizenzbauten des VEB Nobas Nordhausen handelte. 1990 wurde die ZEMAG privatisiert. Nach massivem Stellenabbau meldete das Unternehmen 2001 Konkurs an. Ein erster Revitalisierungsversuch als ZEMAG-01 GmbH 2001 scheiterte drei Jahre später. Die im Sommer 2008 gestartete ZEMAG Maschinenbau GmbH baut Brikettieranlagen, Brech- und Siebtechnik, Ver- und Entsorgungsanlagen für Kohlekraftwerke, Granulieranlagen sowie diverse Mühlen, Pressen, Trommeln, Brecher und Trockner her.

Von alten VEB ZEMAG ist die Werbewand in der Zeitzer Innenstadt übriggeblieben (siehe Foto).

Textilwaren

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Schon recht verblichen, aber noch lesbar war diese Ladenbezeichnung aus der DDR (1949-1990): "Textilwaren".

ehemalige Bibliothek Zeitz

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

An der Ecke Rahnestraße / Baderstraße in Zeitz befindet sich dieses prächtige Gebäude mit der Aufschrift "Bibliothek".

Fabrikantenvilla Friedrich Oettler

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

September 2012: Die Villa Oettler ist in keinem guten Zustand. Immerhin ist das Haus an seinem Wappen zu identifizieren: Zu sehen sind ein Bottich mit Rührgerät und Gerstenähren unterzeichnet mit dem Kürzel F.Oe (das "e" im "O"). Die Brauerei, die sich unweit des Schlosses befand, ist offenbar abgerissen.
Brauerei F. Oettler, F. Oettler KG mit staatlicher Beteiligung, VEB Brauerei Zeitz im Getränkekombinat Dessau

Übersicht über die breite Getränkepalette aus Zeitz

Villa "Weltfrieden"

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

September 2012: Die Villa "Weltfrieden" steht schon lange leer. Dass das einst ein prächtiges Anwesen war, ist am Aussehen des Gebäudes und an dessen Lage anzulesen. Auf einem Schild am prächtigen Tor ist noch ein Großteil der Schrift zu erkennen: "Parkordnung | Der Park des Kulturhauses "Weltfrieden" ist täglich von 10 Uhr bis Eintritt der Dunkelheit geöffnet, sofern bei öffentlichen Veranstaltungen keine Sonderregelung getroffen ist. Radfahren ist im Park untersagt. Das Abpflücken von Blumen, Sträuchern u.a. ist streng verboten. Ablagern von Müll und Schutt im Parkgelände ist verboten. | Rat der Stadt Zeitz"

VEB Zekiwa (einst Firma E.A. Naether, Kinderwagenhersteller)

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Der Kinderwagen-Hersteller VEB Zekiwa hatte zum Ende der DDR 1989 einen alten- und einen neuen Fabrikteil. Der alte Fabrikteil an der Geschwister-Scholl-Straße gehörte ursprünglich der Firma E.A. Naether.

VEB Zitza-Werk Zeitz - Zit (1948-1990), vormals Schokoladenfabrik Oehmig-Weidlich

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Tür zum Ansatz-Raum Haarlack
Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Gegründet wurden die Zitza-Werke Zeitz 1902 als Kakao-, Schokoladen-, Dragee- und Zuckerwarenfabrik von C.H. Oehmig-Weidlich. 1906/07 wurde der Betrieb erweitert. Gestartet war das Unternehmen allerdings als Parfünerie- und Seifenfabrik. 1948 wurde das Unternehmen verstaatlicht zum VEB Zitza Zeitz und später an den VEB Deutsches Hydrierwerk Rodleben angeschlossen. 1988 konnten 40 Jahre Volkseigener Betrieb gefeiert werden. Nach der Wende bestand das Werk noch eine Zeit lang als zitza-cosmetics Produktion- und Vertriebs-GmbH (Geschäftsführer: Wilfried Rominski).

andere Seiten zum Zitza-Werk:
DDR-Duftmuseum
weitere Bilder / noch mehr Bilder

Kirche St. Nicolai (Baujahr 1891)

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Der Kirchbau im Stile der Neugotik ist auf das Jahr 1891 datiert und wurde als Ersatz für die 1823 auf dem Nikolaiplatz abgerissenen Kirche errichtet.

die Nikolai-Kirche von innen (Fotos)
die Nikolai-Kirche von innen (Video)

VEB Zetti Zeitz

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme
Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

VEB Zetti in Zeitz, vormals F.A.Oehler Kakao-, Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik, gegründet 1831. Friedrich August Oehler war der Begründer der Zuckerwarenindustrie in Zeitz. Der große geschäftliche Erfolg gelang aber erst dem späteren Inhaber Robert Gustav Donalies.

Eintrag im Zeitzer Adressbuch von 1914:
Oehler, F.A. Kakao- Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik, Donaliesstraße 16, Inh. Albert und Otto Donalies
Eintrag im Zeitzer Adressbuch von 1947:
Marie Donalies, Fabrikbesitzerin, Roßmarkt 22

Heute soll das Areal die Liedtke-Innovationsfabrik sein, zumindest in Hinblick auf die Bausubstanz war davon im September 2012 nichts zu sehen. Der Künstler Dieter Liedtke wollte im Jahr 2011 die erste Innovationsfabrik der Welt eröffnen - ein Denkzentrum in der Mitte Europas. Es ist offenbar bei einer Ideensammlung im Internet geblieben.

Bauschlosserei

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Die zwei gekreuzten Schlüssel sind das offizielle Zeichen des Schlosserei-Handwerks.

Stempel Enzmann - Gravieranstalt

Foto: Martin Schramme

Hugo und Robert Enzmann gegründeten die Gravieranstalt im Januar 1946. 1967 wurden die Fasssaden in das Dach des historischen Gebäudes völlig umgestaltet und die Gliederung vereinfacht.

die Firma im Internet

Polstermöbel, Öfen, Schuhe

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Berliner Ofen-Lager, Werkstatt für Polstermöbel Max Richter, Schuhmacherei Rudolf Kraske

Propagandawand

Foto: Martin Schramme

An der total verblichenen Propaganda-Wand ist nur noch wenig zu erkennen: Hammer, Sichel, Ähre, Retorte (Zeichen für Chemie), Zahnräder, Soldat, Wissenschaftler, Ehrenmal des Sowjetsoldaten von Berlin-Treptow, die Zahl 30 und eine Pflanze, die aus einem Glas wächst.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VE Bau- und Montagekombinat Chemie, Betriebsteil Industriebau Leuna, Badstubenvorstadt 4
VEB Baustoffversorgung Halle, Auslieferungslager Güterbahnhof
VE Besamungsstation, Spermadepot, Albrechtstr. 2
VEB Binnenfischerei Halle, Betriebsteil Luckenau
VEB Brauerei Bad Köstritz, Besenstr. 5a
VEB Brauerei Zeitz, Stephanstr. 45-48 (VEB Getränkekombinat Dessau)
VEB Campinggeräte Zeitz, Altenburger Str. 47 (VEB Kombinat Sportgeräte)
VEB Datenverarbeitung der Finanzorgane Halle, Datenerfassungsstelle Zeitz, Wendische Str. 33
VEB Deutsche Piano-Union Böhlitz-Ehrenberg, Betriebsteil 3, Zeitz, Volksplatz 1
VEB Dienstleistungsbetrieb Zeitz (VEB Kombinat Hauswirtschaftliche Dienstleistungen Halle)
VEB Eisengießerei Zeitz (VEB Kombinat Metallwaren Dessau)
VEB Eisengießerei und Maschinenfabrik Zemag Zeitz, Schädestraße 4/5 (VEB Schwermaschinenbaukombinat TAKRAF Leipzig)
VEB Elektrogeräte Zeitz, Karl-Marx-Promenade (VEB Kombinat Elektrogerätewerk Suhl)
VEB Elektro- und Metallwaren Zeitz, Günter-Mayr-Straße 44 (VEB Kombinat Elektrogerätewerk Suhl) VEB Elektro- und Rohrleitungsbau Zeitz
VEB Elektroinstallation Zeitz
VEB Elektrometall Zeitz
VEB Elektrowaren Zeitz (bis 1981 VEB Galvanische Elemente, Betrieb im VEB Kombinat Elektrowaren Halle)
VEB Etikett Zeitz
VEB Großhandel OGS Zeitz
VEB Holzbearbeitung Zeitz
VEB Hydrierwerk Zeitz (VEB Petrolchemisches Kombinat Schwedt, Betriebsteil Ceritolwerk Mieste in Gardelegen)
VEB Industrie- und Rohrleitungsmontagen Zeitz
Industriespezialbürsten Zeitz
VEB Kfz-Instandsetzung Zeitz
VEB Kompressorenbau Zeitz
VEB Kreisbaubetrieb Zeitz
VEB Kombinat Kinderfahrzeuge ZEKIWA Zeitz
VEB Kombinat Obst- und Gemüseverarbeitung OGIS Zeitz
VEB Lackfabrik Zeitz (VEB Kombinat Lacke und Farben, Lacufa)
Ladina Zeitz
VEB Lederwarenfabrik Zeitz (VEB Lederfabrik Zeitz)
VEB Maschinenbau Zeitz (umbenannt in VEB Zentrales Reparaturwerk für Werkzeugmaschinen)
VEB Mehlsilo- und Fördertechnik Zeitz, Naumburger Straße 42
VEB Metallverarbeitung Zeitz
VEB Möbelwerk Zeitz
VEB Mühlen- und Maschinenbau Zeitz
VEB OGIS Zeitz (OGIS = Obst, Gemüse, Industrielle Speisekartoffeln)
VEB Pianomechanik Zeitz
VEB Plastverarbeitung Zeitz
VEB Platex Zeitz
VEB Puppenwagenfabrik Zeitz
VEB Räder- und Metallwarenfabrik Zeitz
VEB Scharnierwerke Zeitz, Bachstraße 2
VEB Schlachthof Zeitz
VEB Sekundärrohstofferfassung Halle in Zeitz
VEB Verarbeitungskombinat der Wirtschaftsvereinigung OGS Zeitz
VEB Zeitzer Kinderwagenindustrie Zeitz
VEB Zeitzer Lebensmittelindustrie
VEB Zeitzer Lederwaren
VEB Zeitzer Polsterwarenfabrik
VEB Zekiwa Zeitz (VEB Kombinat Spielwaren Sonneberg)
VEB ZEMAG Zeitz
VEB Zetti Schokoladen- und Zuckerwaren, Zeitz, Schädestraße 16
VEB Zitza, Zeitz, Wasserberg 10 (VEB Chemisches Kombinat Miltitz, Florena)
VEB Zuckerfabrik "Fortschritt" Zeitz (VEB Kombinat Zucker)
VEB Campinggeräte Spora, Spora im Kreis Zeitz
Der Neue Weg, Tageszeitung, Wendisches Str. 32

Wirtschaft in Zeitz vor 1945
Albert Fahr Pianofortefabrik Zeitz (Kaiserlicher Königlicher Oesterreichischer Hoflieferant)
Albin Scholle KG Zeitz (Lederwarenfabrik: Lederwaren allen Art, Stadttaschen, Damentaschen, Sportartikel, Treibriemen)
Lackwerke Hugo Lenssen Zeitz
H.W. Moll Zeitz (Sportschuhe, Lederspangen- und Hausschuhe, Kamelhaarschuhe, Sommerstoff-Straßenschuhe)
F.A. Oehler Kakao-, Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik
C.H. Oehmig-Weidlich (Kakao-, Schokoladen-, Dragee- und Zuckerwarenfabrik)
Weberei Otto Wolf

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1911: Eisengießereien, Pianoforte-, Baumwoll-, Wollwaren-, Maschinenfabrikation und Braunkohlenwerke.

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An den Linien Weißenfels-Zeitz und Leipzig-Gera-Probstzella der Preußischen und der Nebenlinie Altenburg-Zeitz der Sächsischen Staatsbahnen, mit Drahtseilbahn zwischen dem obern und untern Stadtteilen. Wasserleitung, Kanalisation, Gasanstalt und Schlachthaus. Die Industrie erstreckt sich auf Eisengießereien, Holzbildhauereien, Kattun- und Zeugdruckereien, Fabrikation von baumwollenen und wollenen Waren, Kinderwagen, Maschinen, Cigarren, Pianofortes, Handschuhen, Essig, Zucker, Sprit, Seife, Parfümerien und Fahrrädern, Braunkohlenwerke mit Mineralöl- und Paraffinfabriken.

Quellen
Zeitung THE ARGUS, Friday 28. November 1924 (Anzeige zu Pianos von Albert Fahr)