Tschechien

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 22.01.2017

Klinovec, ehemals Keilberg (Sudeten)

Foto: Martin Schramme, 2017 Foto: Martin Schramme, 2017 Foto: Martin Schramme, 2017

Der Kaiser-Franz-Josef-Aussichtsturm, der wie ein Leuchtturm anmutet, wurde im August 1884 übergeben. 1893 kam ein erstes Gästehaus dazu. 1900 wurde ein weiteres Unterkunftshaus errichtet und 1903 ein Stall. Nach einer Anfrage des Militärs erfolgte die Erweiterung der Unterbringungsmöglichkeiten um Räume für Soldaten. 1906 erfolgten diese Bauarbeiten. Im gleichen Jahr wurde eine Fernsprechstelle eingerichtet. Von 1906 bis 1923 wurde eine Straße zum Berg schrittweise ausgebaut. Ein Verein steckte hinter dem gesamten Ausbau des Berggipfels und richtete 1908 eine Ausstellung für Kunstgewerbe- und Industriewaren aus, wofür man eine massive Ausstellungshalle baute, die nach der Schau zum Restaurant wurde. 1909 zog sich das Militär vom Berg zurück, so dass in den frei gewordenen Räumen weitere Fremdenzimmer geschaffen werden konnten. Um mit den Erfordernissen der Zeit Schritt zu halten, erfolgte in den Jahren 1912 und 1913 ein nochmaliger Aus- und Umbau der vorhandenen Anlagen. Zum neuen Komfort gehörten eine Zentralheizung und Elektrizität. Nach dem Ersten Weltkrieg nahmen die Besucherzahlen weiter zu. Bis 1927 reagierte man darauf mit erneuten Aus- und Umbauten. In jener Zeit gab es zudem erste Pläne für eine Seilbahn. In den 1970er Jahren bekam der Keilberg, der seit seiner Übernahme 1945 durch die Tschechen, Klinovec heißt, einen 80 Meter hohen Fernsehturm. Durch Veränderungen im Grenzverkehr mit der DDR kamen ab 1972 zahlreiche DDR-Bürger auf den fast 1244 Meter hohen Berg. Seit der Privatisierung der Anlagen 1991, den Fernsehturm ausgenommen, verfiel das Objekt. 2003 wurde der gewerbliche Betrieb eingestellt. Das Areal kam wieder in die öffentliche Hand und sollte komplett saniert werden. 2004 erfolgte jedoch das Aus wegen des desolaten Zustandes. Zuletzt konzentrierten sich die Bemühungen auf den alten Aussichtsturm, der 2012 und 2013 rekonstruiert wurde. Im Februar 2016 wurde des Gipfelhotel zum Verkauf ausgeschrieben.

1903 wurden Schlittenfahrten populär auf dem Keilberg. Mit dem ersten Weltkrieg begann eine neue Wintersport-Ära und Skier verdrängten die Schlitten.

Weipert

Foto: Martin Schramme, 2017 Foto: Martin Schramme, 2017 Foto: Martin Schramme, 2017

Vejprty, ehemals Weipert (Sudeten), befindet sich im Erzgebirge am Pöhlbach gegenüber von Bärenstein. Der um 1900 hochindustrialisierte Grenzort am der Bahnstrecke Bahnstrecke Komotau–Weipert ist Geschichte. Immerhin hat sich die Gemeinde in den vergangenen Jahren bemüht, den Ort wenigstens optisch wieder etwas herzurichten.