Treuenbrietzen (Brandenburg)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 07.12.2015

Molkereigenossenschaft eG Belzig Betriebsteil Treuenbrietzen (VdGB)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Nur wenige Monate nach Ende des Zweiten Weltkrieges (09.1939 bis 05.1945) und nach Ankunft der Russen begannen im Sommer 1945 die Vorbereitungen für die Bodenreform und die Umwandlung von Privateigentum in Volkseigentum. Betroffen war auch die Molkerei Belzig. Unter dem Eindruck der Nachkriegsnot gründete sich im Mai 1946 die Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB) im Volkshaus Belzig. Aus der Raiffeisenmolkerei wurde in der Folge die VdgB Molkereigenossenschaft. Die Molkerei Belzig überstand die Wende (das Ende der DDR 1989/90), nicht. Am 6. August 1990, also einen Monat nach der Einführung der D-Mark in der DDR und zwei Monate vor dem Anschluss der DDR an die BRD, wurde die Molkerei geschlossen. Im Juli 1958 wurde in Treuenbrietzen am Sebaldushof ein Kälberkombinat ausgebaut, wo noch im selben Jahr die ersten 300 Kälber aufwuchsen. 1960 wurden dann die selbstständigen Molkereien zu Produktionsbereichen zusammengefasst. Treuenbrietzen ging mit Marzahna zusammen.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Betonwerk Treuenbrietzen
VEB Fahrzeugwerk Treuenbrietzen (VEB IFA-Kombinat Spezialaufbauten und Anhänger)
VEB Spezialanhängerbau und Multicar-Instandsetzung Treuenbrietzen (VEB Verkehrskombinat Potsdam)

Wirtschaft und Leben in Treuenbrietzen vor 1945
Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An dem Nieplitz-Flüßchen und der Nebenlinie Jüterbog-Treuenbrietzen der Preußischen Staatsbahnen. Papierfabrik, Ziegeleien und Ackerbau.