Teupitz

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Fotos ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 01.12.2016

Heilanstalt (erbaut von 1905 bis 1908)

Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016 Foto: Martin Schramme, 2016

1908 wurde die Landesheil- und Pflegeanstalt Teupitz eröffnet. Architekt war Theodor Goecke. Auf 16 Hektar Land entstanden unter anderem ein "Haus für halbruhige Kranke&quozt;, ein "Haus für zerstörungssüchtige Frauen" oder ein "Haus für verblödete Kranke", Lazarett und Krankenhaus, eine Schlachterei, ein Festsaal, ein Wasser- und Elektrizitätswerk samt markantem Wasserturm nebst Esse, eine Gärtnerei, ein Friedhof und mehr als zwei Dutzend "Aufnahme- und Überwachungshäuser". In der NS-Zeit war sie Teil des Euthanasie-Programms als Zwischenlager vor der Tötung. 1945 zog die Rote Armee ein und blieb bis 1994. Wie Anwohner berichten, gab es auf dem Areal zu DDR-Zeiten ein Kulturhaus mit Kino. Danach standen die Gebäude leer. Heute steht das Anstaltsensemble samt Wegesystem unter Denkmalschutz.