Roßlau

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 13.06.2017

DDR-Wandbild

Wandbild aus der DDR, Foto: Martin Schramme, 2013 Foto: Martin Schramme

Wandbild vom Maler, Bildhauer und Grafiker Franz Karl Kothe (1913-1965), Sohn des Tonwarenfabrikanten Franz Kothe in Coswig. Von Kothe stammt unter anderem das Ölgemälde "Die Fahne von Kriwoi Rog", das er für den VEB Mansfeld Kombinat "Wilhelm Pieck" schuf.

Wasserturm Roßlau

Foto: Martin Schramme, 2013 Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Wassertürme gehören vielerorts zu den erhaltenen, eindrucksvollen technischen Artefakten vergangener Zeiten, werden teilweise aber weiterhin genutzt.

Bahnbetriebswerk Roßlau (Bw Roßlau)

Bahnbetriebswerk Rosslau, Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

1863 beginnt die Geschichte des Standortes. Mit der Aufnahme des Betriebes der Bahnstrecke Roßlau-Zerbst entstand an dem Standort eine Lokstation, die später zur Maschinenstation wurde. 1903 und 1904 sowie ab 1909 wurde die Station zur Betriebsstätte und 1935 zum Bahnbetriebswerk mit bis zu 250 Mitarbeitern aufgewertet. 15 Lokomotiven konnten in einem Ringlokschuppen untergestellt werden, der bei einem Bomberangriff am 16. April 1945 schwer getroffen wurde. 1955 wechselte da Bw zur Bahndirektion in Magdeburg, 1978 wieder zurück nach Halle (Saale). Die letzte Dampflok fuhr 1979. Mit dem Ende der DDR 1989/90 brach auch der Güterverkehr an dem Standort zusammen. 1993 kam das Bw zum Bahnbetriebswerk Wittenberg und 1998 war endgütig Schluss.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Bekleidungswerk Roßlau
VEB Elbe-Werften Boitzenburg-Roßlau (VEB Kombinat Schiffbau Rostock)
VEB Elbe-Werk Roßlau (VEB Kombinat Schwermaschinenbau Karl Liebknecht Magdeburg)
VEB Getränke Roßlau
VEB Urformwerk Roßlau (VEB Urformwerkzeugbau Roßlau, Betrieb im VEB Kombinat Metallwaren Dessau)
VEB WTZ Dieselmotoren Roßlau (VEB Kombinat Schwermaschinenbau Karl Liebknecht Magdeburg)
VEB Zentrale Entwicklung und Konstruktion Dieselmotoren Roßlau (VEB Kombinat Schwermaschinenbau Karl Liebknecht Magdeburg)

Wirtschaft und Leben in Roßlau vor 1945
Drahtweberei Foest & Loesche
Hermann Schomburg & Söhne AG (Zweigwerk der Porzellanfabrik Grossdubrau)
Papierfabrik Müller & Schmidt
Zitronensäurefabrik Fleischer & Comp.

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: Stadt im Kreis Zerbst des Herzogtums Anhalt, rechts an der Elbe, über die zwei Eisenbahnbrücken führen, und an der Mündung der Roßlau (Rossel), sowie an den Linien Magdeburg-Zerbst-Leipzig und Wittenberg-Aschersleben der Preußischen Staatsbahnen. Postamt zweiter Klasse, Telegraph. Eisengießerei und Maschinenbauanstalt, Werft der Dampfschiffe und Elbkähne, Fabriken für Strohpapier, Drahtgewebe, Strontian, Pottasche, Steingut, Siegellack, Citronensäure, Chemikalien und Seife, Ziegeleien und Dampfsägewerke.