Markranstädt

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 22.10.2016

Markranstädt hatte in den 1960er Jahren sogar einen O-Bus.

Maschinenfabrik Dr. Caspary & Co. AG

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

"Erbaut aus Sand und Cement 1905-1906" steht am Werksgebäude, "größte Spezialmaschinenfabrik der Branche" war einst auf dem Briefpapier des Unternehmens zu lesen. In Anzeigen warb Caspary als "beste Bezugsquelle für alle Werkzeuge zur Cementwarenfabrikation" und dabei unter anderem für die einfache und billige Hohlblockbauweise und seine Hohlblock-Maschine "Phönix". Selbst in der Schweiz inserierte das Unternehmen Dr. Caspary & Co, das der Leipziger Cementindustrie zugerechnet wurde, und bot Mischmaschinen für Mörtel und Beton an.

Teile des ursprünglichen Objektes sind abgerissen. Darunter das prächtige Gebäude, das sich direkt an den Bahngleisen befand und den großen Schriftzug "Dr. Caspary & Co" trug. Neben Mischmaschinen baute das Unternehmen Dachziegelmaschinen und betrieb eine Farbenfabrik.

Während des zweiten Weltkrieges war der Betrieb Rüstungszulieferer für die Junkers-Werke, vorher die Dr. Caspary & Co. In der zweiten Hälfte des Jahres 1949 Zusammenlegung mit der Firma Trommer und Beginn mit dem Bau von Holzbearbeitungsmaschinen.

Das Produktionsprofil entwickelte sich von Bau- und Spezialmaschinen über Holzbearbeitungsmaschinen und Industriearmaturen bis zur Umstellung im Jahre 1970 auf Hydraulikerzeugnisse (Kombinat ORSTA-Hydraulik).

Wasserturm

Foto: Martin Schramme, 2014

Der breite Fuß des Wasserturmes im Stadtzentrum von Markranstädt verrät, dass es sich um einen sehr alten Turm handelt, denn technische Neuerungen im Behälterbau (Barkhausen, Klönne) ermöglichten später schmalere Füß. Dieser Wasserturm stammt aus dem Jahre 1896. Heute misst er 35,5 Meter in der Höhe. Einst war er 49,5 Meter hoch und hatte ein spitzes Dach. Nach einem Bombenschaden 1944 bekam der Wasserturm jedoch ein flaches Kegeldach.

Zuckerfabrik Markranstädt

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Die Zuckerfabrik Markranstädt AG wurde 1884 zur Herstellung von Zucker und Futtermitteln sowie zur Verwertung landwirtschaftlicher Erzeugnisse gegründet. 1945 erfolgte die Verstaatlichung und schlie&szig;lich die Weiterführung als VEB Zuckerfabrik Markranstädt, 1990 die Stilllegung. Bis 2001 blieben die Anlagen stehen.

MAF

Foto: Martin Schramme, 2014

Personenkraftwagen und Zugmaschinen waren die Spezialität der Markranstädter Automobilhersteller.

Gaststätte Gambrinus

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Kaum bekannt ist Trako Kristall aus Markranstädt. Das Brauhaus in der Kleinstadt befand sich offenbar neben der Gaststätte "Gambrinus". Im "Fernsprechbuch Bezirk Leipzig" von 1982 ist die Gaststätte an der Rosa-Luxemburg-Straße 43 zu finden. Für den Rudolf-Breitscheid-Platz 5 war der VEB Brauhaus Markranstädt ausgewiesen. Unter Gaststätten waren neben dem Gambrinus noch folgende Objekte zu finden: Bahnhofsgaststätte, Deutsches Haus (August-Bebel-Str. 8), Grüner Zweig (Lützner Str. 41), Keglerheim (Weststr. 24), Sportlerheim (Oswald-Jäckel-Str. 28) und Volkshaus (Hordisstr. 2). (www.m-quell.de)

weitere Firmengeschichten aus Markranstädt
Kehr-Möbel: 1921 begann Werner Kehr mit Richard Papstdorf seine Möbel-Fabrikation. 1925 wurde Kehr Alleininhaber. Nach einem Brand 1937 siedelte das Unternehmen an die Leipziger Stra&szli;e um. 1961 setzte die DDR eine staatliche Beteiligung an der KG durch. Von 1946 bis 1971 wurde die Fabrik (Dieter Kehr Möbelwerkstätten KG) schrittweise ausgebaut. Seit 1966 hatte der Betrieb in Meura/Thüringen ein eigenes Ferienheim. 1971/72 entstand am Ostsee-Bodden von Lubmin ein weiteres betriebseigenes Ferienobjekt.

In der Leipziger Straße 45 befand sich noch in den 1980er Jahren ein Kino, die Thüringer-Hof-Lichtspiele.

weitere Links zur Markranstädt
Markranstädter Ansichten

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Aromatic Leipzig, Betriebsteil IIa, Leipziger Str. 4
VEB Aufzugsmotoren Markranstädt
Auweier Herbert Schaufenstergestaltung, Karl-Marx-Str. 44
VEB Backaromen Markranstädt
VEB Brauhaus Markranstädt, Rudolf-Breitscheid-Platz 5
VEB Brenngold Kohleanzünder Markranstädt
VEB Brühlpelz, Obm-Bereich II, Oswald-Jäckel-Str. 6/8
VEB Cellkamm Markranstädt, Nordstr. 12
VEB Conform, Lederwaren Produktionsbereich Leipziger Str. 3
VEB Dienstleistungskombinat Leipziger Land: Stadtwirtschaft (Lützener Str. 1), Hauswirtschaftliche Dienstleistungen, Komplexannahme (Hordisstr.)
VEB Elegant Leipzig, Werk 9, Leipziger Str. 5, Nähwerkstatt, Leipziger Str. 23
VEB Elektromaschinen und Anlagenbau Leipzig, Werk 3, Nordstr. 18
VEB Fernmeldewerk Arnstadt, Betriebsteil Witema, Leipziger Str. 4
VEB Gewürzmühle Leipzig in Markranstädt
VEB Glasgespinst Leipzig, Betriebsteil Markranstädt, Leipziger Str. 56b
VEB Großhandel Obst Gemüse und Speisekartoffeln (OGS) Leipzig, Aufkaufstelle Ziegelstr. 12
VEB Haushaltelectric Berlin, Werkstatt Markranstädt, Hordisstr. 11, Betriebsteil Altenburg Objekt Markranstädt, Oswald-Jäckel-Str. 6/8
VEB Haushaltgeräteservice, Betrieb des Kombinates Haushaltgeräte, Bezirksdirektion Leipzig Außenstelle Markranstädt, Reparaturstützpunkt für Waschgeräte, Zwenkauer Str. 5
Heinrich Hausmann Drahtwarenfabrik, Karl-Marx-Str. 32
VEB Hubtischbau Markranstädt, Leipziger Str. 4
VEB IFA-Vertrieb Halle, Leipziger Str. 32
VEB Impräniertuch Markranstädt (VEB Kombinat PAKUWA Leipzig)
Ingenieurbüro für Melioration, Weststr. 4
VEB Kohlehandel Leipzig, Leipziger Str. 47
Konsumgenossenschaft Kreis Leipzig: u.a. Backwaren (Bahnhofstr. 4) und Kaufhaus markranstädt (Leipziger Str. 20/24)
Kraftfahrzeuge Autohilfe, zwei Betriebsteile und Motorenwerkstatt an der Heidestr. sowie Trabantwerkstatt an der Leipziger Str. 63
VEB Markranstädter Pelze
VEB Maschinen- und Anlagenbau Markranstädt (bis 1979 VEB Hubtischbau Markranstädt, Betrieb im Kombinat Holzwerkstoffe Beschläge Maschinen)
VEB Maschinenbau Markranstädt
VEB Metallbau Markranstädt
VEB Möbelfabrik Markranstädt, An der Schachtbahn 23 (VEB Möbelkombinat Zeulenroda)
VEB Kombinat ORSTA-Hydralik Leipzig Betriebsteil Markranstädt
VEB Pelzbekleidung Markranstädt: Bahnhofstr. 12 und Betriebsteil II, Lützner Str. 27 (VEB Kombinat Kunstleder und Pelzverarbeitung)
VEB Rauchwarenveredlung Markranstädt
VEB Schuhbedarf Markranstädt
Schuh-Thalheim Nachf. Werner Hahn, Zwenkauer Str. 21
VEB Standard Markranstädt
VEB Taxi, Platz des Friedens
Taxi-Betrieb Karl-Heinz Vetter, Leipziger Str. 36
VEB Trocknungs- und Mischfutterbetrieb Markranstädt
VdgB Bäuerliche Handelsgenossenschaft eG, Leipziger Str. 59 sowie VDE Forst- und Jagdausstatter
Volkseigene Handelsorganisation (HO): u.a. Haus des Kindes, Leipziger Str. 13
VEB Weizenstärkefabrik Markranstädt (VEB Kombinat Stärke- und Kartoffelveredlung Halle)
VEB Witema Markranstädt
VEB Wittol Lutherstadt Wittenberg, Betriebsteil Kerzenfabrik Leipzig Produktionsstätte III, Karl-Liebknecht-Str. 16
VEB Zuckerfabrik Zeitz, Betrieb Markranstädt, Leipziger Str. 67

Wirtschaft in Markranstädt vor 1945
Holzbearbeitungsmaschinenfabrik Paul Trommer
Maschinenfabrik Dr. Caspary & Co. AG
Zuckerfabrik Markranstädt AG

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An der Linie Leipzig-Corbetha der Preuß Staatsbahnen. Post zweiter Klasse, Telegraph, Fernsprechverbindung; bedeutende Rauchwarenzurichterei, -Färberei und -Gerberei, Zuckerfabrik, Fabrikation von Chemikalien, Maschinen, Nickelgeschirr und elektrotechnischen Apparaten, Brauerei, Kalköfen und in der Nähe ein Braunkohlenlager.