Döbeln (Sachsen)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 13.12.2016

An der Zschopau (Fluss) befinden sich mehrere Mühlen.

Bärental-Turnhalle

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Stand Januar 2014: Am 25. Juli 1899 startete der 1847 gegründete Turnverein Döbeln den Bau seiner Turnhalle. Am 12. März 1900 konnte die Halle eingeweiht werden. Seit dem Jahr 2000 steht die Halle leer. Am 09.11.2013 berichtete die Zeitung "Döbelner Allgemeine", Döbelns älteste Turnhalle sei für 17.000 Euro verkauft und werde als Wohn- und Geschäftshaus saniert und ausgebaut.

VEB Walzenmühle Wöllsdorf

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015
Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Von der Mühle in Wöllsdorf gelangt man über eine Brücke nach Töpeln. Das Hochwasser im August 2002 zerstörte die Brücke. Ein Neubau wurde errichtet. Aus der Gefahrenkarte der Talsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen geht hervor, dass die Walzenmühle Wöllsdorf besonders hochwassergefährdet ist. Als ehemaligen Besitzer der Mühle taucht in den Chroniken Albrecht Kuhnert auf. Nach Streitigkeiten mit einer Erbin, der Grundstücke an Ober- und Untergraben gehörten und die nach unerfüllt hohen Verkaufsforderungen Ober- und Untergraben zuschütten ließ, kam der Betrieb zum Erliegen. Auf einer alten Rechnung von 1929 heißt das Unternehmen Walzenmühle Wöllsdorf Franz Reese. Als Inhaber ist Email Steiner angegeben. Zu den Produkten der Mühle gehörten Roggen- und Weizenmehl. Heute wird das Objekt als Wasserkraftwerk (WKW) genutzt.

Wöllsdorf gehört zur Ortschaft Ziegra und ist ein Ortsteil von Döbeln.

Mühle Pischwitz

Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015
Foto: Martin Schramme, 2015 Foto: Martin Schramme, 2015

Die Mühle Pischwitz befindet sich an der Zschopau nur 500 Meter weg von deren Mündung in die Freiberger Mulde. Im Mühlgraben war im Mai 2015 ein videoüberwachtes Wasserkraftwerk (WKW) untergebracht.

HO Molkereiprodukte

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Stand Januar 2014: "Hosenträger, Filzpantoffeln, Bilderrahmen, Bürsten, Schokolade" ist mehr oder weniger schlecht lesbar an der Fassade dieses Hauses. Auch die alte Leuchtreklame "HO Molkereiprodukte" aus DDR-Zeiten ist stark verblichen.

Metall- und Lackwarenfabrik Johannes Großfuß (Grimmasche Straße)

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

1869 gründete Johannes Großfuß in Döbeln eine Metall- und Lackwarenfabrik. Zur Produktpalette gehörten Metallwaren wie Vogelkäfige, Kohlenkästen, Waschtische und Bidets. 1937 stieg das Unternehmen in die Rüstungsproduktion ein und entwickelte auf Wunsch des Heereswaffenamtes das Maschinengewehr MG 42. Die Vorarbeit hatten die Waffenhersteller Mauser und Rheinmetall mit dem Bau des MG 34 geleistet. Ab 1942 wurde die Waffe bei Grossfuss, aber auch bei Maget, Mauser, Steyr-Daimler-Puch und den Wilhelm-Gustloff-Werken produziert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und das NS-Regimes 1945 wurde der Betrieb enteignet, in Teilen demontiert und im Sommer 1948 zum VEB Metallbau Döbeln. 1956 ging der Betrieb in den VEB Döbelner Beschläge- und Metallwerk auf. Ab Sommer 1968 gehörte das Werk zum VEB Kombinat Schlösser und Beschläge Döbeln. Auch Waffen wurden weiter hergestellt. Sie lieferte man Teile fü die russische Waffe AK-47 (Kalaschnikow).

Teile des Objektes - die ältesten datierten auf 1871 - wurden gemäß einem Beschluss von 2002 abgerissen. 2002/2003 saniert wurde hingegen der 1938 errichtete Rotuna-Bau nach Entwürfen des Architekten Wilhelm Kreis. Kreis wurde von Albert Speer sehr geschätzt und war an den Germania-Entwürfen für ein nationalsozialistisches Groß-Berlin beteiligt. Er entwarf auch das Gebäude des heutigen Landesmuseums Sachsen-Anhalts in Halle an der Saale.

weitere Informationen

Betriebe in der DDR
VEB Döbelner Beschläge- und Metallwerk / VEB Beschläge und Metallwaren Döbeln (VEB IFA-Kombinat Personenkraftwagen)
VEB Besteckfabrik Döbeln (VEB Kombinat Haushaltsgeräte Karl-Marx-Stadt)
VEB Colorplast Döbeln (VEB Kombinat chemisch-technische Erzeugnisse Leipzig)
VEB Damenmoden Döbeln (VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz)
VEB Decentawerk Döbeln (Decenta = Parfümmarke in der DDR, VEB Chemisches Kombinat Miltitz)
VEB Döbelner Brauerei (VEB Getränkekombinat Leipzig)
VEB Döbelner Karosseriewerk
VEB Döbelner Werkzeugbau
VEB Elektrowärme Döbeln (VEB Kombinat Wohn- und Freizeitbedarf Leipzig)
VEB Formenbau Döbeln
VEB Gerätebau Döbeln
VEB Getränkewerk Döbeln (VEB Getränkekombinat Leipzig)
VEB Großhandel OGS Döbeln (VEB Kombinat OGS Leipzig)
VEB Jugendmöbel Döbeln (VEB Möbelkombinat Dresden-Hellerau)
VEB Leuchtenbau Döbeln
VEB Kraftfuttermischwerk Döbeln
VEB Kreisbaubetrieb Döbeln
VEB Kreisbetrieb für Landtechnik Döbeln (VEB Kombinat für Landtechnik Leipzig)
VEB Landmaschinen- und Dämpferbau Döbeln (VEB Landmaschinenbau "Rotes Banner" Döbeln, Betrieb im VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen)
VEB Messinggießerei Döbeln
VEB Metallschilder Döbeln
VEB Metallverarbeitung Döbeln
VEB Metallveredelung Döbeln
VEB Metallwaren Döbeln
VEB Möbelbeschläge Döbeln (VEB Kombinat Holzwerkstoffe, Beschläge, Maschinen)
VEB Molkerei Döbeln (Vereinigung für die Lenkung der Milchindustrie Leipzig)
VEB Pharma Döbeln
VEB Plastwerkzeuge Döbeln (VEB Kombinat Holzwerkstoffe, Beschläge, Maschinen)
VEB RASOMA Döbeln (VEB Werkzeugmaschinenkombinat 7. Oktober Berlin)
VEB Ratsdruckerei Döbeln
VEB Rohtabak Döbeln
VEB Säge- und Holzverarbeitungswerk Döbeln
VEB Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb Pikant Döbeln (VEB Fleischkombinat Leipzig)
VEB (K) Schlösser und Beschläge Döbeln
VEB Süßwarenfabrik Döbeln (VEB Kombinat Süßwaren Halle)
VEB Typodruck Döbeln (Zentrag, ab 1990 VEB Unternehmensvereinigung Polygraphie)
VEB Verkehrs- und Ingenieurtiefbau Döbeln (VEB Verkehrs- und Tiefbaukombinat Leipzig)
VEB Zigarrenfabrik Döbeln (VEB Kombinat Tabak Berlin/Dresden)
VEB Zylinderschleiferei Döbeln

Wirtschaft in Döbeln vor 1945
Döbelner Seife, Hermann Otto Schmidt, Bahnstation Döbeln Ost
"Falken" Kakao- und Schokoladenwerke, Döbeln, Reichensteinstraße 9
Parfümeriefabrik Decenta Döbeln
Seifen-Fabrik Hermann Otto Schmidt

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: "Die bedeutende Industrie erstreckt sich auf Wollspinnerei, Eisengießerei, Wagenbau, Metalldruckerei und -prägerei, sowie Fabrikation von Tuch, Leder, namentlich Lack- und Kidleder, von landwirtschaftlichen Maschinen, lackierten Blechwaren, Brückenwagen, Cigarren, Silberwaren, Dachpappe, Holzcement, Asphalt, Feuerspritzen, Drechslerwaren und Klaviere; in der Umgebung werden Tuch, Papier, Pappe und Drahtstifte fabriziert. Döbeln ist Mittelpunkt eines bedeutenden Getreidehandels mit Getreidebörse und hat ansehnlichen Butterhandel."