Dahlen

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 06.12.2016

Löwenbrauerei (gegr. 1884, Name seit 1938, Ende 1995)

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Im Dezember 2016 war die Löwenbrauerei in Dahlen in einem äußerst desolaten Zustand. Es sah trotz das Hinweisschild eines Investors nicht so aus, als ob an dem Ort noch einmal Leben einziehen würde, auch wenn das Gemäuer aus Naturstein und Ziegeln sicherlich einst eine lange Haltbarkeit garantierte. Doch jahrlanger Leerstand, Wind und Wetter und sicherlich auch Vandalismus haben dem Bauwerk zugesetzt. 1884 war der Braubetrieb aufgenommen worden, damals noch als Rittergutsbrauerei von Leo Freiherr Sahrer von Sahr, Mitglied der 1. Kammer des Sächsischen Landtages und Sohn eines Adelsgeschlechts, dem seit 1851 das Schloss Dahlen gehörte. Zum Löwenbräu kam es erst 1938. Ab 1946 hieß der Betrieb Löwenbrau Dahlen KG und verband Mälzerei und Brauerei unter einem Dach. Im Vergleich zu anderen Brauereien und Mälzereien handelte es sich um ein kleines Unternehmen in einem kleinen Gebäude. 1950 wurde der Betrieb verstaatlicht und arbeitete seitdem als VEB Löwenbrauerei Dahlen. Ab 1975 war Löwenbräu Betriebsteil des VEB Brauerei Torgau. Schon 1970 gehörte das Werk in Dahlen zum VEB Getränkekombinat Leipzig. Mit dem Ende der DDR 1990 kam die Reprivatisierung, Lothar Goldhahn übernahm die Geschäfte, doch 1995 gingen die Lampen für immer aus. Die mächtige Konkurrenz aus dem Westen schluckte oder verdrängte die Betriebe im Osten. Zu DDR-Zeiten hatte Löwenbräu Bock-, Pilz-, Weizen-, Malz-, Voll- und Dunkelbier gebraut und geliefert. Außerdem kamen von dort die Dahlener Brause und Diabetiker-Fruchtsaft. Anfang der 1990er Jahre versuchte sich die Brauerei an Gose, einer historischen Brauspezialität, und einer Kola "Lambada".

Konsum Lebensmittel (Bahnhofstr. 58)

Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme

Die Aufschrift "Konsum" war 2016 nur noch zu erahnen. Etwas besser zu erkennen war der offenbar etwas ältere Schriftzug "Schweineschlachterei ...". Wer weiß mehr darüber? Konsumgenossenschaften gab es schon in der Weimarer Republik. Sie entstanden aus der puren Not der Arbeiterklasse und waren zudem eine Antwort auf Wucher und Betrug.

Betriebe in der DDR
VEB Brauerei Torgau, Betriebsteil II Löwenbrauerei Dahlen (VEB Getränkekombinat Leipzig)
VEB Chemische Fabrik Dahlen, Am Bahnhof
VEB Dienstleistungskombinat Hauswirtschaft Oschatz, Komplexannahmestelle, Hermann-Wiedner-Str. 13
VEB Minol Großtankstelle, Molkereiweg 1
VEB Vereinigte Holzindustrie Finsterwalde (NL), Sägewerk Dahlen, Bahnhofstr. 111
Agrochemisches Zentrum (ACZ) Oschatz, Abteilung Dahlen, Hainstr. 8
Filmtheater Hermann Wiedner
Getreidewirtschaftsbetrieb Grimma, Betriebsteil Oschatz, Erfassungsstelle Dahlen
Handelsbetrieb Obst-Gemüse-Speisekartoffeln Döbeln, Betriebsteil Oschatz, Erfassungsstelle Dahlen
KfL Oschatz, BT Dahlen (Kreisbetriebe für Landtechnik)
Konsum WtB Dahlen
LPG "Walter Ulbricht" Dahlen
Molkereigenossenschaft eG Oschatz, Teilbetrieb Dahlen, An der Molkerei
PGH Ausbau / Friseure Souvenir Oschatz / Holzverarbeitung / Kraftfahrzeuge Oschatz / Kürschner und Bekleidung / Mechanik Oschatz

Ferien- und Erholungsheime: Erholungsheim Schmannwitz (FDGB), Ferienheim Käthe-Kollwitz-Hütte, Ferienheim der GHG Haushaltwaren Leipzig, Ferienheim des VEB Leipziger Wollkämmerei, Ferienheim des VEB Porzellanwerk Freiberg. Kinderferienlager des VTA Paul Fröhlich Leipzig Bucha, Kinderferienlager Philipp Müller des VEB Braunkohlenwerk Thräna. Jugendherberge Georgi Dimitroff.

Wirtschaft in Dahlen vor 1945
Brauerei Dahlen (mehrfach wechselnder Name, 1938 schließlich Löwenbräu)

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An der Linie Leipzig-Riesa der Sächsischen Staatsbahnen. Post mit Zweigstelle, Telegraph und Fernsprechverbindung mit Lampertswalde, Calbitz und Luppa. Landwirtschaft, daneben Eisengießerei, Cigarrenfabrikation, Branntweinbrennerei, Bierbrauerei, Kram-, Vieh- und Schweinemärkte.

Quellen
"Sächsische Brauereien: Braustätten der Vergangenheit & Gegenwart" von Robin Hermann