Burg (bei Magdeburg)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung: 30.03.2016

Stand 2014: Burg bei Magdeburg ist eine Stadt an der Ihle. An der Ihle, einem 30 Kilometer langen Nebenfluss der Elbe, wirtschafteten einst Gerber und Tuchmacher in großer Zahl. Auch in Burg waren sie tätig, um 1840 gab es allein 72 Tuchmacherbetriebe, berichten Chronisten. So sind an der Ihle in Burg mehrere alte Industriestandorte zu finden. Sie sind aber stillgelegt, verfallen und teilweise abgerissen. Den Zenit überschritt Burg 1950, als 30.314 Menschen in der Stadt lebten. Wirtschaftlich war Burg einst durchaus bedeutend, was auch durch die Lage an der 1846 eröffneten Eisenbahnstrecke Magdeburg-Berlin und die Kanalisierung der Ihle 1871 begünstigt wurde. Die 1883 gegründete "Schuhwaarenfabriken Conrad Tack & Cie" war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, den Burg fast unzerstört überstand, die größte Schubfabrikation Europas. Allerdings ging die Fabrik unter dem Druck der Nazis an die Carl Freudenberg GmbH, den größten Lederlieferanten der Firma Tack, über. Am einem Tag wurden bei Tack/Freudenberg bis zu 4000 Paar Schuhe gefertigt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, von 1945 bis 1946 produzierte Tack für die Rote Armee. Dann ließ die Sowjetische Militäradministration (SMAD) den gesamten Maschinenpark als Reparationsleistung in die Sowjetunion bringen. In der DDR wurde das Unternehmen verstaatlicht und 1954 zum VEB Schuhfabrik "Roter Stern". 1992 wurde die Produktion eingestellt. Nach dem Verkauf 1997 durch die Treuhand wurde das Objekt saniert und seither als Berufsschule genutzt. Ein Alleinstellungsmerkmal hat Burg auch beim Knäckebrot: Denn am Ortsrand steht Deutschlands erste Knäckebrotfabrik, zu DDR-Zeiten der VEB Burger Knäcke-Werke. Im Vorfeld der Bundesgartenschau 2018 in Burg sind die Stadtväter einer beispiellosen Abrissorgie verfallen.

Aus Burg kamen einige Persönlichkeiten: die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973), der namhafte Militärstratege Carl von Clausewitz (1780-1831), der Weißgerber und Antifaschist Hermann Matern.

Schlachthof

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Vom Schlachthof in Burg standen Anfang August 2014 nur noch die Verwaltungsgebäude an der Straße. Das restliche, insgesamt 12.000 Quadratmeter große Gelände in Bahnhofsnähe war seit Mai 2014 geschliffen worden. Die Stadtverwaltung Burg will dort für die Bundesgartenschau 2018 ein Parkplatz bauen.

Glacélederfabrik

Glacelederfabrik Burg | Foto: Martin Schramme, 2014
Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Glacé-Gerberei ist eine spezielle Form der Weißgerberei. Die Gerber verarbeiten dabei Ziegen- oder Lammfelle. Das Leder kommt bevorzugt in der Handschuhherstellung zum Einsatz. Diese Technik war die im Frankreich des 18. Jahrhunderts aufgekommen.

Wasserturm

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Mit dem rasanten Wachstum der Städte Ende des 19. Jahrhunderts nahmen die Probleme mit der Hygiene noch einmal deutlich zu. Besonders kritisch war, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sicher zu stellen. Um die Jahrhundertwende bauten die Städte daher verstärkt autarke Wasserversorgungen, die das benötigte Trinkwasser lieferten. Wassertürme wurden errichtet. So auch in Burg bei Magdeburg. 1902 erhob sich der ein prächtiges, 60 Meter hohes Bauwerk samt 400 Kubikmeter-Stahlbehälter für die Wasserspeicherung auf dem Weinberg der Stadt.

Kreispoliklinik

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Burg war in der DDR von 1952 bis 1990 Kreisstadt des Kreises Burg im Bezirk Magdeburg. Für die kostengünstige medizinische Versorgung der Bürger bündelte die DDR Ärtzte verschiedener Fachrichtungen in so genannten Polikliniken. In Burg befand sich eine solche Einrichtung an der Bahnhofstraße gegenüber des Goetheparks. 1989 wurden 40 Jahre Kreispoliklinik Burg gefeiert. Seit 1990 steht das denkmalgeschütze Gebäude leer. Es ist im Eigentum der Stadt Burg. Schon im Jahr 2007 war es stark sanierungsbedürftig. Ursprünglich handelte es sich um ein Kasernengebäude, Baujahr 1880/81.

Deutschlands erste Knäckebrotfabrik (gegr. 1931, in der DDR VEB Burger Knäcke-Werke)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Wilhelm Kraft (1887-1981) studierte Chemie in Deutschland und lernte bei einem mehrjährigen Aufenthalt in Schweden den Wert des Knäckebröds kennen. Seit erster Anlauf 1912, eine Bäckerei zum Knäckebrot-Backen zu bewegen, scheiterte. 1927 versuchte er sich in Berlin-Lichtenfelde selbst daran. Von seinem Kraftknäcke konnte er schließlich erste Händler und Hoteliers überzeugen, so dass er sich zur industriellen Fertigung entschloss und 1931 in Burg am Elbe-Havel-Kanal das Grundstück einer stillgelegten Gerberei und Lederfabrik kaufte.

VEB Burger Bekleidungswerke (BBW)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Nur noch eine trostlose Ruine ist das historische Objekt in Burg, das schon zu Kaiserzeiten auf Militärtuch spezialisiert war und zu DDR-Zeiten vom VEB Burger Bekleidungswerke (BBW) genutzt wurde. Der VEB stellte Dienstbekleidung her, darunter Uniformen für die Nationale Volksarmee (NVA), die Armee der DDR (1949-1990), die Deutsche Reichsbahn und die Feuerwehr. Ein Werksteil befand sich in Halle (Saale), ein weiterer in Wusterwitz. Der Betrieb hatte mehr als 2000 Beschäftigte. Dass der imposante Klinkerbau nicht zur DDR-Zeiten errichtet wurde, wo man architektonisch klassizistischen Elementen und Bauhaus-Abwandlungen den Vorzug gab, ist augenscheinlich. Das Gebäude ist der zweiten Häfte des 19. Jahrhunderts zuzuordnen. Ein fast vollständig verblasster Schriftzug "Kornhandelsgesellschaft" auf der Nordseite hilft ein wenig weiter. Vorläufer des Bekleidungswerke waren die Tuchfabriken A. Paasche AG. 1921 gegründet hatten sie ihren Sitz in der Kapellenstraße. Heute ist in dem Fabrikgebäude das Stadt- und Kreisarchiv von Burg untergebracht.

Umspannwerk für Mittelspannung

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

2014 betrieb Avacon das Umspannwerk mit einer Mittelspannungsschaltanlage und einer 110-kV-Freiluftanlage in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Klinkerbau.

Fabrikanten-Villen

Villa Krocker | Foto: Martin Schramme, 2014 Villa Stoeckel | Foto: Martin Schramme, 2014 Villa Brand | Foto: Martin Schramme, 2014 Villa Brand | Foto: Martin Schramme, 2014

1) Ehemaliges Wohnhaus des Lederhandschuhfabrikanten Wilhelm Krocker (Bruchstraße 20/21), dreigeschossiger Klinkerbau, straßenbildprägend mit sehr bemerkenswerter expressionistischer Fassade, wertvolle Sprossenfenster, erbaut 1927/28. Sehr lange nutzte die Volkshochschule Burg die Villa. Die Handschuhfabrik befand sich nur wenige Meter weiter am Breiten Weg.

2) Ehemalige Villa des Schmierfettfabrikanten Stöckel, Deichstraße.

3) Villa Brand an der Berliner Straße / Ecke Koloniestraße.

Weitere Fabrikanten waren: Gustav Tausch (Handschuhfabrikant, Berliner Straße 26), Alfred Zweig (Mitbesitzer der Schuhfabrik Tack, Berliner Straße 27), Wilhelm Meinke (Lederfabrikant, Niegrippiner Chaussee), Ernst August Hopfer (Buch- und Zeitungsverleger, Druckereibesitzer, Kapellenstraße 36), Voigt (Schufabrikant, Karl-Marx-Straße), Conrad Tack (Schuhfabrikant, Bahnhofstraße 23), A. Paasche (Tuchfabrikant, Zerbster Straße).

Schuhfabrik August Voigt (gegr. 1904)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Der bedeutendste Wirtschaftszweig in Burg bei Magdeburg war die Fabrikation von Schuhen. Größter Schuhhersteller war die Firma Conrad Tack. Im Burger Adressbuch von 1932 ist die Schuhfabrik August Voigt an der Franzosenstraße 33 vermerkt.

Gründerzeithaus an der Bergstraße

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Das Haus gehörte einst dem Kaufmann Abraham Fraymund. Albert Wiegand betrieb Parterre ein Geschäft. Von den alten Zeiten künden noch Aufschriften, die vom Bierverkauf berichten. "Bierverkauf" und "Literweiser und Flaschenbier-Verkauf aus der Dampfbrauerei zum Steinhause", ist da zu lesen 1576 gilt als Gründungsjahr der Steinhaus-Brauerei. 1802 kam sie in den Besitz der Familie Schmidt. Die Brauerei war vor dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) die modernste Brauerei in Burg. 1983 war das Ende des Traditionsbetriebes besiegelt. Steinhaus-Bier wird heute noch produziert, allerdings in Landsberg bei Halle (Saale).

Steinhaus

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

"Die Sage vom Bierbrauen." steht an der ehemaligen Herberge der Steinhaus-Brauerei in Burg. 1577 ist als das Gründungsjahr der Brauerei überliefert.

Wohn- und Geschäftshaus (Baujahr 1884?)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Dieses Wohn- und Geschäftshaus ist sehr aufwändig gestaltet und mit zahlreichen Zierelementen ausgestattet. Viel Liebe wurde auf die T&uul;r und die Toreinfahrt verwendet. Tür und Tor sind aus Holz gefertigt und mit Stahlelementen beschlagen. Über der Tür befindet sich eine angedeutete Bedachung. Darunter ist ein in Hausform stilisiertes Fenster mit Bleiglas zu finden, auf dem ein Sonnenuntergang am Meer zu sehen ist. Umgeben ist das Fensterchen von einem Gewäuse mit Laubfächern und kurzen Zapfen, wobei es sich möglicherweise um Zedern handelt. Am Sockel rechts und links sind Vögel mit ausgebreitetem Flügel im Profil dargestellt. Im Torbogen sind Aufschriften in Schwarz und Blau zu finden, die an den Geschäftsbetrieb im Haus erinnern. Am Erker in der Mitte des Hauses sind Winkelmaß und Zirkel, das Zeichen der Freimaurer, zu finden. Direkt darunter befindet sich ein Insekt ähnlich einer Schwirrfliege oder Biene. Entlang der Fassade stehen zwei rätselhafte Sprüche: "1813 Ohn Gottes Schutz, unser nichts nutz. " 1868 / "Wahres Leben: Schaffen, Streben." In der Toreinfahrt befinden sich mehrere Felder mit Dienstleistungsangeboten in schwarzer und blauer Schrift. Sie sind nur noch teilweise lesbar (rekonstruierbar): Reparatur-Werkstatt, Fahrräder, -maschinen, Seide. Butter u. Eier Grosshandlung Schindelhauer. Nach Auskunft des Burger Adressbuches von 1932 wohnte in dem Haus ein Wilhelm Schindelhauer. Verzeichnet ist die Fabrikation von Befestigungsmaterialien und elektrischen Apparaten.

Feldschlösschen-Brauerei (VEB Vereinigte Brauereien Magdeburg)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

1889 wurde die "Vereins- und Brauerei Aktiengesellschaft" gegründet. 1890 war der erste Anstich. Der Name Feldschlösschen kam erst 1936 in den Namen. 1948 war die Brauerei als Feldschlösschen-Brauerei Nachf. Kurt Pettinger KG noch in Privathand. Ab 1956 wurde der Betrieb treuhänderisch verwaltet. Ab 1969 hieß die Brauerei VEB Vereinigte Brauereien Magdeburg. Von 1975 bis 1990 gehörte die Brauerei zum Getränkekombinat Magdeburg.

Lederfabrik Georg Meinke (seit 1951 VEB Lederfabrik Burg)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Im Adressbuch von Burg bei Magdeburg aus dem Jahr 1932 sind für die Lederfabrik an der Franzosenstraße 28/32 Georg Meinke und Walter Gosse als Inhaber angegeben sowie Carl Tilger als Prokurist. In der DDR hieß die Firma seit 1951 VEB Lederfabrik Burg.

Hafen Burg

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Der kleine Hafen in Burg (bei Magdeburg) befindet sich am Elbe-Havel-Kanal.

Haus der Gebrüder Balkow

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Dieses Objekt an der Bahnhofstraße in Burg war einst das Geschäftshaus des Bildhauers Max Balkow.

Getreidespeicher am Elbe-Havel-Kanal

Foto: Martin Schramme, 2014

Getreidespeicher am Elbe-Havel-Kanal. Magdeburger Getreide GmbH

Prachtbau (Baujahr 1908)

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Im stählernen Eingangstor stehen die Buchstaben E und T. An der Fassade sind eindrucksvolle Reliefs zu finden. Zu sehen ist unter anderem folgendes Bild: Eine barbusige Frau sitzt, nur sparsam von einem Tuch verhüllt, an einem Spinnrad (Spinnerin). In ihrem Rücken sitzt, ihr ebenfalls den Rücken zuwendend, ein vollbärtiger Mann, mit Hammer, Amboss und Lederschürze (Schmied). Zwischen ihnen geht hinter einem von Zinnen gekrönten Wappen mit Winkelmaß und Zirkel (Zeichen der Freimaurer) die Sonne auf (oder unter). Ein anderes Relief zeigt das: Der griechische Schutzgott der Kaufleute Hermes, zu erkennen an der Flügelmütze, sitzt mit Hermestab und Schlangen vor einer Kulisse aus Zahnrad auf der rechten Seite und Fabrik mit zwei rauchenden Schornsteinen auf der linken Seite. Auf einem dritten Relief ist die griechische Nymphe Amaltheia mit dem Füllhorn zu sehen. Neben ihr steht ein Bienenkorb, hinter dem Getreide-Ähren vorschauen.

Otto Wohlfahrt eröffnete am 20. Oktober 1908 in dem Wohn- und Geschäftshaus Ecke Schartauer Straße/Franzosenstraße ein "Kinematographen-Theater ersten Ranges unter der Bezeichnung Walhalla-Theater Burg". Es war das erste feste Kino in der Stadt Burg. Wohlfahrt verwies in einen Zeitungsanzeige zu jener Zeit auf seine besondere Reputation, wobei unter anderem Folgendes anführte: Besitzer des internationalen Kinematographischen Instituts "Phisographia", Besitzer des ersten wissenschaftlichen Theaters für lebende Photographie "Heliographia", Besitzer des Instituts für optische Berichterstattung und Projektion "Kosmorama". Das Kino allerdings brannte am 6. Dezember 1910 aus. Wohlfahrt zog an einen neuen Ort, da sein Lichtspieltheater an dem Ort ohnehin zu klein war. Das Haus Franzosenstraße 72 gehörte dem Kaufmann Otto Blank, der schräg gegenüber in der Schartauer Straße 61 eine Manufaktur- und Modewarenhandlung betrieb 1932 Brümann & Wolgast.

Post

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Zu den eindrucksvollen Gebäuden in Burg bei Magdeburg gehört das rotgeklinkerte Postamt.

Altbau mit DDR-Relikt

Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014 Foto: Martin Schramme, 2014

Betriebe in der DDR
Akademie für sozialistische Wirtschaftsführung Burg (VEB Kombinat Schuhe Weißenfels)
VEB Anlagenbau Burg (VEB Rationalisierung und Ingenieurtechnik Magdeburg)
VEB Apparatebau Burg (bis 1983 VEB Kombinat Fortschritt Landmaschinen, ab 1984 VEB Kombinat Nagema)
VEB Ausrüstungs- und Anlagenbau Burg
VEB Bau Burg (VEB BMK Magdeburg)
VEB Brot- und Backwaren Burg
VEB Burger Bekleidungswerke (VEB Textilkombinat Cottbus - TCK)
VEB Burger Herrenmode
VEB Burger Knäcke-Werk (VEB Kombinat Nahrungsmittel und Kaffee Halle, Naka)
VEB Burger Leistenfabrik
VEB Burger Schuhfabrik (VEB Kombinat Schuhe Weißenfels)
VEB Diensleistungskombinat Burg (DLK beim Rat des Kreises Burg)
VEB Elektromechanik und -installation Burg
VEB Gebäudewirtschaft Burg (beim Rat des Kreises Burg)
VEB Gestellbau Burg
Getreidewirtschaft Magdeburg BT Burg (VEB Kombinat Getreidewirtschaft Magdeburg)
VEB Groß:handel OGS Burg (VEB Kombinat OGS Magdeburg)
VEB Handschuhfabrik Burg (ab 1981 VEB Kombinat Magdeburger Kultur- und Lederwaren)
VEB Handschuhwerk Axor Burg (VEB Lederhandschuhwerk Axor Burg, Betrieb im VEB Kombinat Holz- und Kulturwaren Magdeburg, ab 1981 VEB Kombinat Magdeburger Kultur- und Lederwaren)
VEB Holzverarbeitungswerk Burg (VEB Möbelkombinat Berlin)
VEB Holzveredlung Burg (VEB Kombinat Schnittholz und Holzwaren Magdeburg)
VEB Kesselofenbau Burg
VEB Kinderschuhfabrik Burg (VEB Kombinat Schuhe Weißenfels) VEB Kraftverkehr Burg (VEB Verkehrskombinat Magdeburg) VEB Maschinenbau Burg (VEB Kombinat Nagema)
VEB Metallwaren Burg
VEB Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb Burg (VEB Fleischkombinat Magdeburg)
VEB Schmierfettfabrik Burg (VEB Kombinat Hartöl Magdeburg, Siegfried Stöckel war einst Inhaber der Schmierfettfabrik)
VEB Schuhfabrik Hans Sachs Burg
VEB Schuhfabrik Junior Burg
VEB Schuhfabrik Roter Stern Burg (ehemals Schuhfabrik Conrad Tack & Cie. AG, Betrieb im VEB Kombinat Schuhe Weißenfels)
VEB Schutzbekleidung Burg (Betrieb im VEB Kombinat Holz- und Kulturwaren Magdeburg, ab 1981 VEB Kombinat Magdeburger Kultur- und Lederwaren)
VEB Steinhausgetränke Burg
VEB Tischfabrik Burg (VEB Möbelkombinat Berlin)
VEB Vereinigte Handschuhwerke Burg (ab 1981 VEB Kombinat Magdeburger Kultur- und Lederwaren)
VEB Walzwerk Hermann Matern Burg (1989 wurden 40 Jahre Walzwerk gefeiert, Betrieb im VEB Bandstahlkombinat Hermann Matern)

Zwangsarbeit in der DDR
VEB Walzwerk Burg, VEB Burger Knäckewerke und VEB Schuhfabrik "Roter Stern" Burg
mehr dazu

Quellen
www.burgundumgebung.de
heimatverein-burg.com
www.burger-knaecke.de
www.argus.bundesarchiv.de
www.uni-magdeburg.de
adressbuecher.genealogy.net
Die Reihe Archivbilder Burg 1925-1955 (Buch/Broschüre)

Wirtschaft in Burg vor 1945
Industrie-Werke Sachsen-Anhalt Burger Schuhfabrik Burg

Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: "Kreisstadt zu beiden Seiten der Ihle, die sich unterhalb der Stadt mit dem Kanal vereinigt, der 1865-71 zur nähern Verbindung der Havel mit der Elbe erbaut und kürzlich verbreitert wurde, und an der Linie Berlin-Magdeburg der Preußischen Staatsbahnen. Die bedeutende Industrie erstreckt sich auf die Fabrikation von Tuch (10 Fabriken, die meist Militärtuch liefern), Goldleisten und Rosetten (5), Glacé- und Saffianleder (2), Handschuhen (7), Maschinen (2), Schuhwaren (4), Cigarren (3), Stärke und Parkettfußböden; ferner bestehen 2 Flanellwebereien, 5 Färbereien, Wollwäscherei, 10 Bierbrauereien und Dampfsägewerke."

Eintrag im Volks-Brockhaus von 1936: "Burg bei Magdeburg an der Ihle; Industrie (Schuhe, Maschinen)."