Ballenstedt

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 11.12.2015

Alter Steinbruch am Hirschteich / Sortieranlage

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

Stand 2012: Am Röhrkopf bei Ballenstedt unweit des Hirschteiches befindet sich ein alter Steinbruch. Der Steinbruch wird seitens des Landkreises Harz als geologisches Naturdenkmal geführt. Bekannt ist der Steinbruch auch als "Königsbruch". Abgebaut wurde dort einst Grauwacke, die gerne als Pflasterstein oder Schotter für Bahntrassen zum Einsatz kommt. Der Begriff Grauwacke entstammt der Bergmannssprache im Harz und bezeichnet ein graues Sedeimentgestein, das vor allem aus Feldspat und Quarz besteht.

Bahnhöfe Ballenstedt Ost und Ballenstedt West

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012
Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

Die Bahnhöfe Ballenstedt Ost (Ostbahnhof) und Ballenstedt West (Westbahnhof) sind seit 2003 nicht mehr in Betrieb. Auslöser soll ein Stellwerksbrand im Juni 2003 gewesen sein.

An den Lohden

Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012 Foto: Martin Schramme, 2012

Wahrscheinlich war dieses leerstehende Gebäude einmal ein Kurhaus.

Rat der Stadt Ballenstedt

Foto: Martin Schramme, 2012

Wälder müssen vor Feuer geschützt werden. Zu DDR-Zeiten war dafür der Rat der Stadt Ballenstedt zuständig. Dieses alte, rostige Schild kündete noch im Herbst 2012 davon.

Napola

Auf dem großen Ziegenberg befindet sich der gigantische Gebäudekomplex der ehemaligen "NationalPolitischen Erziehungsanstalt Anhalt" (NPEA), im Volksmund Napola. Mehr als 350 junge Volksgenossen durchliefen die Elite-Einrichtung bis zum Ende des NS-Regimes 1945. Die DDR nutzte das Objekt als SED-Parteischule "Wilhelm Liebknecht". Bis zum Ende der DDR 1989 durchliefen Tausende Parteigenossen die Kaderschmiede. Leider waren in dem Objekt wie an so vielen historischen Orten irre Zerstörer unterwegs und haben alles verwüstet. Wie es vorher aussah, zeigen Bilder bei thelostplaces.

Betriebe in der DDR (1949-1990)
VEB Ballenstedter Feinkost
VEB Baumaschinen Ballenstedt
VEB Betonwaren Ballenstedt
VEB Elektrogeräte Ballenstedt
VEB Gummiwerk Ballenstedt (VEB Kombinat Plaste- und Elastverarbeitung Berlin)
VEB Harzer Glaschmuck Ballenstedt
VEB Harzer Polstermöbel Ballenstedt (VEB Möbelkombinat Dessau)
VEB ORSTA Hydraulik BT Ballenstedt (VEB Kombinat ORSTA Hydraulik Leipzig)
VEB Kistenfabrik Ballenstedt
VEB Kraftverkehr Ballenstedt (VEB Kombinat Kraftverkehr
Halle)
VEB Meß- und Regelanlagen Ballenstedt
VEB Meßgerätewerk Ballenstedt (VEB Kombinat Mechanische Werke Halle)
VEB Metall und Schmuck Ballenstedt
VEB Strickwaren Ballenstedt

Wirtschaft und Leben in Ballenstedt vor 1945
Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: An der Getel und der Linie Frohse-Ballenstedt-
Quedlinburg. Post zweiter Klasse, Telegraph, Zoll- und Untersteueramt, Nervenheilanstalt. Land-, Garten und sehr ergiebiger Obstbau, Bierbrauerei.