Arendsee (Altmark)

Artefakte - Denkmale deutscher Geschichte
Fotos: Martin Schramme | Keine Verwendung der Bilder ohne Nachfrage!
letzte Änderung am 01.07.2017

FDGB-Erholungsheim "Waldheim" | Reichs-Stahlhelm-Heim | Kurhotel "Waldheim" | Lazarett

Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme
Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme
Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme

Bild 1: Das historische Gebäude des Kurhotels "Waldheim" in Arendsee (Altmark).
Bild 2: Erker im Altbau des Waldheim-Komplexes.
Bild 3: Das Waldheim in Arendsee: 20er-Jahre-Altbau links und fünfgeschossiger 70er-Jahre-Neubau rechts.
Bild 4: Auch auf dem Gelände des Waldheim-Komplexes: Komfortable Urlauber-"Villen" mit Tiefgarage.
Bild 5: Eintrittskarte für die Sauna, 3 Mark

Das Waldheim ist um 1930 als Kurhotel "Waldheim" entstanden. Von 1937 bis 1945 war es ein Reichs-Stahlhelm-Heim, in der DDR FDGB-Ferienheim. Nach der politischen Wende wurde das Erholungsobjekt im Luftkurort Arendsee 1993 geschlossen. In der Folgezeit gab es etliche Interessenten. Unter anderem soll Volkswagen sechs Millionen Mark geboten haben. Ende 2008 wurde amtlich bekannt gemacht, dass auf dem Gelände des Waldheimes eine Kristallkur- und Gradiertherme realisiert werden soll. Im August 2010 war außer Verfall nichts von größeren Bauvorhaben zu sehen. 2012 beschleunigte ein Brand den Verfall des Objektes.

Bockwindmühle in Arendsee

Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010

Die Bockwindmühle von Arendsee wurde 1731 erbaut und bis 1953 von der Familie Höft betrieben. Durch eine Initiative mehrerer Arendseer Bürger wurde sie vor dem Verfall gerettet und 1992 umfassend restauriert.

Rasenwalze vom LBH VVB Werk Barth

Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010

Bild 1: DDR-Rasenwalze in Arendsee gegenüber des Weges "Am Walde": Gut zu erkennen ist die Aufschrift "LBH VVB Werk Barth"

Diese Walze stand im August 2010 am Weg "Am Walde" in Arendsee unweit des ehemaligen FDGB-Ferienobjekts "Waldheim". Auf dem Stahlkoloss war deutlich zu lesen: LBH VVB Werk Barth. LBH steht für Land-, Bau- und Holzbearbeitungsmaschinen. VVB ist die Abkürzung für Vereinigungen Volkseigener Betriebe (in der Deutschen Demokratischen Republik = DDR). Die VVB wurde 1948 gegründet. Für den Landmaschinenbau wurde im gleichen Jahr der VVB LBH als zentrales Leitungsorgan gebildet. Dazu gehörte seit den 50er Jahren auch der VEB Landmaschinenbau Barth, der von 1948 bis 1970 in Barth (Ort an der Ostsee unterhalb der Halbinsel Darß) bestand. Historischer Vorläufer war die Landmaschinenfabrik Barth (1872). Ab 1970 erfolgte in Barth eine Umorientierung auf den Schiffsbau (VEB Schiffsanlagenbau Barth).

Wirtschaftshaus (1865)

Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010

Wirtschaftshaus (1865)

Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010 Foto: Martin Schramme, 2010

Zu diesem Haus konnte bisher leider nur die Jahreszahl ermittelt werden.

Betriebe in der DDR
VEB (K) Kornbranntweinbrennerei Arendsee
VEB Binnenfischerei Zießau am Arendsee

Ferieneinrichtungen der DDR
FDGB-Erholungsheim "Waldheim"
Kinderferienlager Maurice Thorez am Arendsee in Arendsee, Kapazität: 900 Plätze, Trägerbetrieb: VEB Schwermaschinenbau Karl Liebknecht Magdeburg

Wirtschaft in Arendsee vor 1945
Eintrag im Brockhaus-Lexikon von 1894: Am 53 Meter tiefen und 5,42 Quadratmeter großen Arendsee (815 durch Erdbeben entstanden). Post, Telegraph, Zoll- und Steueramt zweiter Klasse, städtische Sparkasse. Lederfabrik, Ziegelei, Brennerei, drei Brauereien und Kaltwasserheilanstalt (Aktiengesellschaft mit 63.000 Mark Kapital, 1873 gegründet).